Finite Element Analysis (FEA)

Die Finite Element Analysis ist eine numerische Lösungsmethode, um zu ermitteln, wie ein Objekt auf verschiedene physikalische Gegebenheiten reagiert.

Finite-Elemente-Methode (FEM)

Die Finite-Elemente-Methode (FEM), auch „Methode der finiten Elemente“ genannt, ist eine weit verbreitete numerische Lösungsmethode im Bereich wissenschaftlich technischer Aufgabenstellungen. Mit der FEM können physikalische Vorgänge (beispielsweise Kraftwirkungen auf deformierbare Festkörper) simuliert werden, deren Verlauf sich nicht oder nur sehr aufwendig mit anderen Mitteln bestimmen lässt. Der Festkörper mit beliebiger Form wird in endlich viele Teilkörper einfacher Form – die „finiten Elemente“ – aufgeteilt, deren physikalisches Verhalten aufgrund ihrer einfachen Geometrie mit bekannten Ansatzfunktionen gut berechnet werden kann.

Die Ansatzfunktionen enthalten Parameter, die in der Regel eine physikalische Bedeutung besitzen, wie z. B. die Verschiebung eines bestimmten Punkts im Bauteil zu einem bestimmten Zeitpunkt. Die Suche nach der Bewegungsfunktion ist auf diese Weise auf die Suche nach den Werten der Parametern der Funktionen zurückgeführt. In dem immer mehr Parameter (z. B. immer mehr, kleinere Elemente) oder immer höherwertigere Ansatzfunktionen benutzt werden, kann die Genauigkeit der Näherungslösung verbessert werden.

Flops

Theoretische Flops geben die Spitzenleistung eines einzelnen Rechenknotens eines HPC-Clusters an. Sie sind ein Maß für die Performance eines Servers und geben die Gleitkomma-Operationen pro Sekunde an. Entscheidend dabei sind Gleitkomma-Operationen pro Sekunde pro Core. Ein kleiner Tipp: Wenn Sie Kosten auf Projektbasis vergleichen wollen, ziehen Sie als Kennzahl die TFlops pro Stunde heran. Der Preis pro TFlop pro Stunde stellt die Leistungsfähigkeit der Server den Kosten gegenüber.

Fluid Mechanics (Strömungsmechanik)

Die Strömungsmechanik, Fluidmechanik oder Strömungslehre ist die Wissenschaft vom physikalischen Verhalten von Fluiden. Die in der Strömungsmechanik gewonnenen Kenntnisse sind Gesetzmäßigkeiten in Strömungsvorgängen und dienen der Lösung von Strömungsproblemen in der Auslegung von durch- bzw. umströmten Bauteilen sowie der Überwachung von Strömungen.

Angewendet wird sie im Maschinenbau, Chemieingenieurwesen, der Wasser- und Energiewirtschaft, Meteorologie, Astrophysik oder der Medizin. Ihre Grundlagen findet sie in der Kontinuumsmechanik und Thermodynamik, also der klassischen Physik. Gegenstand der Strömungsmechanik sind die Bewegungen von Fluiden, ruhenden, fließenden oder strömenden Medien. Die Suche nach Gesetzmäßigkeiten von Bewegungen und Lösungen für Strömungsprobleme bedient sich verschiedener Methoden, u.a. durch Numerische Methoden.

FTP

FTP ist ein zustandsbehaftetes Netzwerkprotokoll zur Übertragung von Dateien über IP-Netzwerke.

FTPS

FTPS ist eine Erweiterung des allgemein genutzten File Transfer Protokolls (FTP), das die Verschlüsselungsprotokolle Transport Layer Security (TLS) und der Secure Socket Layer (SSL) unterstützt.