High Performance Computing Glossar - T

Teraflop

Ein teraFLOPS (TFLOPS) sind 1012 FLOPS.

ThinLinc

ThinLinc ist ein Software-Produkt, welches Unternehmen erlaubt, eine Server-basierte Infrastruktur zu implementieren. Durch Bündelung von Ressourcen in Rechenzentren, statt dezentraler Bereitstellung bei einzelnen End-Usern, werden IT-Systeme effizienter, sicherer und erschwinglicher. End-User Desktops und Anwendungen werden aus einer zentralen Stelle bereitgestellt, was unabhängig vom Standort oder Gerät eine vertraute Arbeitsumgebung bietet. Auch wird die Verfügbarkeit durch die einer Server-basierten Lösung inhärenten Redundanz drastisch erhöht.

Thread

Ein Thread ist ein Ausführungsstrang, der in strikter Reihenfolge immer nur einen Arbeitsschritt ausführt, also sequentiell arbeitet. Threads werden durch die jeweilige Anwendungs-Software erzeugt und gesteuert. Prinzipiell können mehrere Threads einen Prozess bilden, diese werden aber innerhalb des Prozesses nacheinander oder alternierend abgearbeitet – somit entsteht kein Zeitvorteil. Da es im HPC-Bereich stets um die beste Performance geht, besteht ein Prozess meist nur aus einem Thread, der dann auf genau einem Core läuft.

TOP500. The list

TOP500. The list ist ein internationales Ranking für Supercomputer auf Basis der LINPACK-Benchmarks. Die TOP500-Tabelle zeigt somit die 500 leistungsstärksten Supercomputer der Welt.

Transiente Berechnung

Die Instationarität, technisch auch Transienz, steht für die Eigenschaft eines Parameters, im Zeitablauf keinem konstanten Wert zu folgen. In der Strukturmechanik wird dies auch als dynamische Simulation bezeichnet. Das Gegenteil sind stationäre Berechnungen.

Transiente Berechnungen haben ihre Bedeutung im Ingenieurwesen, besonders im Wasserbau, bei Strömungsberechnungen, bei Wärmetransportberechnungen, o.ä. numerischen Berechnungen, bei denen Objekte untersucht werden, deren Zustände sich im Verlauf der Zeit verändern.

Die zusätzlich differenzierte Betrachtung einer zeitlichen Komponente in einer instationären Berechnung erfordert eine höhere Rechenleistung, um letztendlich alle physikalischen Effekte innerhalb eines akzeptablen Zeitraums auflösen zu können. Tests im Automobilbereich haben gezeigt, dass transiente Berechnungen auf CPU 24/7 Ressourcen um den Faktor 5-6 schneller liefen im Vergleich zur Inhouse-Workstation.