Neues Buchungsmodell für HPC On Demand

CPU 24/7 bietet Entwicklern ab sofort stundenweise Nutzung der Rechenkapazitäten

Potsdam, 28.04.2015 Das Auslagern umfangreicher Computer-Aided-Engineering-Berechnungen in die High Performance Computing (HPC)-Cloud ist längst kein vorübergehender Trend mehr, sondern mittlerweile Realität und gängige Praxis. Um speziell kleineren Industrieunternehmen, Ingenieur- und Entwicklerbüros diese Dienstleistung bedarfs- und kostenorientiert anzubieten, haben die Ingenieure und Informatiker des Potsdamer HPC-On-Demand-Anbieters CPU 24/7 das bestehende Buchungsmodell der Resource Area weiterentwickelt. Statt wie bisher in 6-Stundenblöcken wird Rechenleistung ab sofort stündlich abgerechnet.

Mehr Kostentransparenz und Flexibilität Abrechnungstransparenz, kurzfristige Bereitstellungszeiten sowie eine dynamische Buchungstaktung sind immer wieder wichtige Faktoren, um auch Standardsimulationen on-demand und passgenau berechnen zu können.

Christian Unger, Produkt-Manager der Resource Area: „Unsere Feldforschung hat ergeben, dass gerade bei kleinen und mittelständischen Ingenieurbüros der Wunsch nach mehr Flexibilität bei gleichzeitig überschaubarer und einsehbarer Kostenstruktur sehr ausgeprägt ist. Sie wollen robuste Hardware bei planbaren und fairen Raten, um ihre CAE-Simulationen durchzuführen. Mit unserem neuen und europaweit einzigartigen Konzept der Buchung unserer Server auf Stundenbasis, gewinnen wir auch das Vertrauen kleinerer Entwicklungsprojekte.“

Pressekontakt: Mirjam Kalisz, Marcom Manager | Telefon: +49 (0)331 279 784 58 |

PDF Download